Das Stück ist jetzt fertig geschrieben, jetzt beginnt die Phase des Übens und Wiederholens, die die Kinder naturgemäß nicht so mögen. Manchmal wünsche ich mir auch heimlich, wir könnten ewig proben und spielen und wären nicht dem Zwang ausgeliefert, Ergebnisse vorzeigen zu müssen. Aber Theater ohne Öffentlichkeit wäre kein Theater, und natürlich ist im pädagogischen Sinne das Erfolgserlebnis der Kinder, vor 100 oder 200 Leuten gestanden zu haben, der Kern der Sache. Und daß wir unsere Premiere im „richtigen“ Theater haben werden und nicht in der Schulaula ist
natürlich wichtig. Ich bin ja selbst Schauspieler, habe 12 Jahre lang durchgehend auf der Bühne gestanden, und dieses Gefühl, wenn sich Aufregung und sogar Angst vor Publikum langsam in Freude verwandelt, ist nach wie vor einmalig. Hinterher werden die Kinder 10 Zentimeter grösser sein!

Zum Glück habe ich zwei Zusatzproben organisiert.