Der Gas(t)geber – Euthanasie, Ökologie und Überleben in einer Produktion des Theaters Nichts Nutz

In einer nahen unbenannten Zukunft haben obdachlose und verirrte, geschlagene und verlorene Seelen in einem Wartesaal der Bahn ihre letzte Heimat gefunden. Sie haben keine Hoffnung, keine Hilfen und keine Zukunft mehr. Hier trifft eine wohlhabende engagierte Sozialstreiterin auf eine alkoholkranke Jugendfreundin. Für sie ist es ein Zeichen, nur diesen und genau diesen Menschen zu helfen.

Dennoch etwas scheint anders, ja gefährlich zu sein. Die Jugendfreundin ist eine radikalisierte Umweltschützerin. Das Überleben des Planeten ist ihr wichtiger, als die Existenz der Menschen. Gleichzeitig stößt eine Verschwörungstheoretikerin scheinbar haltlose Warnungen aus, eine andere Frau sucht den Tod und jene denen geholfen werden soll, verschwinden ohne Spur und Lebenszeichen.

Zum Zeitstrahl